Language
Language

Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Sind der Ritter Rost und das Burgfräulein eigentlich verheiratet?

Um diese häufig gestellte Frage zu beantworten, habe ich eigens ein Buch geschrieben. Es heißt Rösti und Bö und es wird darin beschreiben, wie das Burgfräulein Bö auf die Eiserne Burg kam. So viel kann ich aber verraten: Die beiden sind „nur“ Jugendfreunde, keine Ehepartner. Und dass Bö ein Burgfräulein sein darf, hat damit zu tun, dass sie den kleinen Rösti aus dem Fabelwesenwald gerettet hat.

Zuletzt aktualisiert am 14-07-2014 von Jörg Hilbert.

Warum hat Koks eine Feuerzeugnase?

Als ich mir Koks ausdachte, gab es bereits eine ganze Reihe anderer Drachen, die alle irgendwie ähnlich aussahen: klein und grün. Ich wollte aber einen haben, den man auf keinen Fall mit Tabaluga verwechseln kann, und so habe ich ihm eben eine Feuerzeugnase verpasst.

Zuletzt aktualisiert am 12-07-2014 von Jörg Hilbert.

Ist der Ritter Rost ein Roboter?

Nein, er ist ein Ritter aus Schrott und Blech. Er hat sogar ein Herz, aber es ist nicht dort, wo man es vermuten würde, sondern in die Hose gerutscht.

Zuletzt aktualisiert am 12-07-2014 von Jörg Hilbert.

Wer schreibt beim Ritter Rost die Lieder?

Die Musik kommt komplett von Felix Janosa, die Texte mehrheitlich von mir. Viele Texte sind aber auch von Felix, und viele haben wir auch gemeinsam geschrieben. Das ist dann oft ein ziemliches Hin und Her, das bisweilen so lang andauert, bis keiner mehr weiß, was von wem ist.

Zuletzt aktualisiert am 15-06-2014 von Jörg Hilbert.

Kannst Du richtig gut Schach spielen?

Nicht wirklich. Ich musste zwar beim Schreiben von Fritz & Fertig viel darüber lernen und sehe inzwischen auch mit großem Interesse zu, wenn sich zwei Könner „duellieren“, aber wenn’s drauf ankommt lasse ich lieber meinen Co-Autor Björn Lengwenus ans Brett. Der kann nämlich richtig gut Schach spielen und hat ’ne Menge ELOs.

Zuletzt aktualisiert am 14-07-2014 von Jörg Hilbert.

Was sind Deine Hobbys?

Ich habe mehrere sehr unterschiedliche Lauten-Instrumente, auf denen man sehr unterschiedliche Musik spielen kann. Mit denen beschäftigste ich mcih am liebsten. Außerdem treibe ich regelmäßig Sport. Als Jugendlicher war ich mal süddeutscher Juniorenmeister im Volleyball, aber inzwischen jogge ich lieber, spiele regelmäßig Badminton und gelegentlich ein bisschen Tennis mit meiner Frau.

Zuletzt aktualisiert am 12-07-2014 von Jörg Hilbert.

Wie bist du genau mit Joachim Ringelnatz verwandt?

Um die Ecke: Er war der Cousin zweiten Grades meiner Urgroßmutter. So viel ich weiß war sein Urgroßonkel mein Urururgroßvater Ernst Rietschel, der unter anderem das Goethe/Schiller-Denkmal im Weimar gemacht hat.

Zuletzt aktualisiert am 15-06-2014 von Jörg Hilbert.

Was ist Dein Lieblingsbuch von dir selbst?

Es sind zwei, nämlich Rösti und Bö sowie Die Pappenheimer, weil in diesen Büchern sehr viel von mir selber steckt. Außerdem glaube ich, dass sie mir auch sonst ganz gut gelungen sind.

Zuletzt aktualisiert am 12-07-2014 von Jörg Hilbert.

Was waren als Kind Deine Lieblingsbücher?

Der 35. Mai (Erich Kästner), Loriots großer Ratgeber (Loriot), Als der Großvater auf die Großmutter schoss (Paul Flora), Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt (Boy Lornsen) und gaaaanz viele andere, die mir aber gerade nicht einfallen.

Zuletzt aktualisiert am 12-07-2014 von Jörg Hilbert.

Was ist Deine Lieblingsmusik?

Es gibt fürchterlich viel Musik, die ich mag, egal ob Jazz, Rock oder Klassik. Von den lebenden Komponisten schätze ich am meisten meinen Co-Autoren Felix Janosa. Ansonsten mag ich Barockmusik sehr gern – insbesondere die von Johann Sebastian Bach.

Zuletzt aktualisiert am 15-06-2014 von Jörg Hilbert.

Welche Musik kannst Du überhaupt nicht ausstehen?

Musik im Hintergrund, egal welche. Wenn ich nicht zuhöre, mache ich immer aus. Ich mag auch keine Restaurants, in denen Musik läuft und selbst im Auto herrscht bei uns in aller Regel Ruhe, außer wenn wir uns ganz bewusst etwas anhören,

Zuletzt aktualisiert am 12-07-2014 von Jörg Hilbert.

Wann arbeitest Du am liebsten?

Vormittags. Ich habe ein Arbeitszimmer zu Hause, in das ich mich gleich nach dem Frühstück setze. Oft habe ich dann sogar noch den Morgenmantel an, dass unser armer Postbote denken muss, dass ich erstens total verrückt wäre und zweitens ein Schlafwandler. Beides stimmt.

Zuletzt aktualisiert am 15-06-2014 von Jörg Hilbert.

© Jörg Hilbert 2016